Ideenwerk
Das kreative Pagro Diskont Magazin
Backen

Leckere Rezepte fürs Faschingsfest

Süße Indianerbomben

Diese kleinen Indianer sind ein toller Hingucker auf jeder Faschingsparty und schmecken natürlich auch noch köstlich.

Was Sie benötigen:

  • Schwedenbomben
  • Essbare Augen
  • Bunte Federn
  • Buntes Bastelpapier
  • Klebeband & Schere

Und so wird's gemacht:

Schneiden Sie aus den bunten Bastelpapieren je 1 cm breite Steifen in der passenden Länge aus. Legen Sie jeweils einen Papierstreifen um die Schwedenbombe und kleben Sie diesen mit Klebeband zusammen. Dann noch eine Feder hineinstecken und die essbaren selbstklebenden Augen auf Ihrem kleinen Indianer festkleben.

 

 

Bunte Clown Cake-Pops

Diese einzigartigen Cake-Pops sind ein absoluter Hingucker auf jeder Faschingsfeier!

Was Sie benötigen:

  • Candy Button (z.B. rosa)
  • Silikomart Rollfondant
  • Silikomart Lebensmittelstifte
  • Zuckerwasser (als Kleber)
  • bunte Bänder

Und so wird's gemacht:

Schmelzen Sie die Candy Buttons in einem Topf und glasieren Sie damit die fertigen Cake Pops. Sobald die Glasur getrocknet ist, können Sie beginnen Clownsgesichter zu gestalten. Dazu nehmen Sie den bunten Rollfondant und formen Hüte, Ohren, Nasen, Haare etc. Kleben Sie diese vorsichtig mit der Zuckermasse auf den Cake Pops fest. 

Zeichnen Sie mit den Lebensmittelstift noch lustige Gesichter auf die Cake Pops. Zum Schluss noch bunte Bänder an den Stiel binden und die Cake Pops auf den fertig gedeckten Faschingstisch stellen.

 

 

Faschingskrapfen 

Backen Sie doch dieses Jahr die berühmten Faschingskrapfen selbst und überraschen damit Ihre Gäste.

Was Sie benötigen:

  • 500 g griffiges Mehl
  • 40 g Germ
  • 60 ml Milch
  • 60 ml heißes Wasser
  • 3 Eidotter
  • 2 Eier
  • 60 g Zucker
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • 1 Prise Salz
  • 1 Schuss Rum
  • 60 g Butter
  • 300 g Fett zum Herausbacken
  • 150 g Staubzucker zum Bestreuen
  • 1 Glas Marillenmarmelade zum Füllen

Und so wird's gemacht:

Für die Krapfen muss zunächst ein Vorteig, das sogenannte Dampfl, hergestellt werden. Dazu wird das Mehl in eine Schüssel gesiebt und danach mittig eine Mulde geformt. Mischen Sie etwas heißes Wasser mit der kalten Milch in einem Gefäß und erst wenn das Gemisch lauwarm ist, darf die Hefe hinzugefügt werden. Lösen Sie die Hefe gut auf und leeren Sie diese im Anschluss langsam in das Mehl. Nun verrühren Sie alles vorsichtig und sobald sich ein Teig gebildet hat, decken Sie diesen zu und stellen ihn für ca. eine halbe Stunde an einen warmen Ort.

In der Zwischenzeit können Sie die aufgeweichte Butter in eine Schüssel geben und schaumig rühren. Die Dotter, die ganzen Eier, den Vanillezucker, den Zucker, die Zitrone, den Rum und das Salz nun in eine Schüssel geben und gut vermischen. Fügen Sie nun die schaumige Butter hinzu.

Wenn sich Ihr Dampfl deutlich vergrößert hat, kann es mit dem Buttergemisch vermengt und gründlich verknetet werden. Ist der Teig geschmeidig und glatt, kann er erneut für 20 Minuten an einem warmen Ort abgestellt werden.

Im Anschluss erhitzen Sie das Fett auf 170 Grad Celsius und geben einzelne Teigstücke hinein. Decken Sie nun den Topf für etwa 3 Minuten zu, danach wenden Sie die Teigstücke und backen diese für ca. 3 Minuten, diesmal ohne Abdeckung, weiter. Die Krapfen sind fertig gebacken, wenn sich ein weißer Rand gebildet hat. Nehmen Sie nun die Krapfen aus dem Topf und lassen diese auf etwas Küchenpapier gut abtropfen.

Füllen Sie die Krapfen mit der Marmelade und der Hilfe eines Dressiersacks, nachdem sie komplett abgekühlt sind. Zum Schluss noch mit etwas Staubzucker bestreuen und schon können Sie Ihre Faschingskrapfen genießen.